News

Kehrtwende im französischen Dijon? "meine Rennpace ist gut, das Qualifying mein Problem!".

PANA4247 Bearbeitet"Wenn der Motorsport nur einfach wäre". Das denkst sich wohl momentan der 26 jährige Dominique Schaak. Beim Auftakt vor heimischer Kulisse in der Motorsport Arena Oschersleben überquerte Schaak in beiden Rennläufen die Ziellinie jeweils auf Platz 17 und nahm magere 8 Punkte mit. Im belgischen Spa Francorchamps sicherte sich der Wellner mit Platz 20 noch ein pünktchen. Im zweiten Lauf wurde Dominique unverschuldet aus dem Rennen gerissen und musste seinen ersten Ausfall der Saison 2017 hinnehmen. "Klar war es für Dominique ein schwerer Saisonbeginn. Im Renault Clio Cup geht es ordentlich zur Sache. Der Cup bewegt sich auf einem hohen Nivaue. Dominique wird auch noch seine guten Resultate einfahren da bin ich mir sicher. Seine Rundenzeiten im Rennen sprechen eine andere Sprache als die Ergebnisse scheinen lassen" so Alf Ahrens und ergänzt schmunzelnd: "Domi soll einfach Spaß haben und der Rest kommt von ganz alleine". Mit Alf Ahrens hat der Serien-Neuling nicht nur einen erfahrenen und immer noch aktiven Rennfahrer als Teamchef. Sondern Alf Ahrens steht seinem Schützling auch mittels Boxenfunk mit Rat und Tat zur Seite. Vom 30. Juni bis 02. Juli geht es für den Renault Sport Markenpokal auf die französische Rennstrecke nach Dijon wo die Rennen 5 & 6 im Rahmen der französischen GT3 Meisterschaft ausgetragen werden. Für Dominique Schaak absolutes Neuland. "Ich war noch nie auf der Rennstrecke von Dijon. Ich bereite mich mit viel körperliche Fitness vor, und studiere Onboard-Aufnahmen von Dijon". so Schaak. Doch kann Schaak in Frankreich die Kehrtwende schaffen? "Meine Rennpace ist sehr gut. Das Qualifying ist extrem wichtig, dort muss alles passen, und das ist mein Ziel". erklärt Schaak abschließend. Grund zur Besorgnis gibt es für den Ahrens Racing Pilot noch nicht, denn für das Internationale Starterfeld steht nach 4 von 14 absolvierten Rennen noch eine lange Rennsaison auf dem Zettel. Die Rennen des Renault Clio Cup Central Europe werden am 01.-02 Juli auf www.renault-sport.de via Livestream übertragen.

Schaak als Fahrlehrer für Box-Profi Dominic Bösel!

140637 MotorsportEine aufregende letzte Woche für Dominique Schaak das nicht nur ein tragisches Rennwochenende im belgischen Spa Francorchamps beinhaltet hatte. Bereits 3 Tage nach Schaaks Unfall beim vierten Lauf des Renault Clio Cup Central Europe auf der Ardennen-Achterbahn, durfte Dominique Schaak inklusive Filmteam des MDR (Mitteldeutscher Rundfunk) ein paar Runden in der Motorsport Arena Oschersleben drehen. Da Dominiques Renault Clio Cup Rennwagen jedoch nach dem letzten Rennen zu stark beschädigt war, musste man auf einen Sportwagen umsteigen. Mit von der Partie, Box-Profi Dominic Bösel. Anfangs nahm der Boxer von SES Boxing noch auf dem Beifahrersitz platz. Mit ein paar schnellen Runden zeigte Schaak dem Boxer Dominic Bösel was auf der Rennstrecke möglich ist. Danach griff Bösel selber einmal ins Lenkrad des Lotus Elise 220 Cup. Bösel war begeistert. Und was sagte Schaak zu seinem Fahrschüler? "Dominic war sehr entspannt und hat alles schnell umgesetzt. Wenn er mit dem boxen aufgehört hat, kann er in den Rennwagen steigen". so Schaak. Zusätzlich standen noch Interviews für die beiden Sportler auf dem programm. Auch die BILD Sachsen-Anhalt nutzte die Gelegenheit diese rasante Aktion in Oschersleben genauer unter die Lupe zu nehmen. Für Dominic Bösel geht es am 01. Juli in der Ballsport Arena von Dresden um den EM Gürtel im halb Schwergewicht. Ebenfalls geht es für Dominique Schaak vom 01.-02. Juli im französischen Dijon im Renault Sport Markenpokal wieder heiß her. Wir dürfen also gespannt sein wie es für die beiden Sachsen-Anhalter im Box-Ring und der Rennstrecke ausgeht.

Aufholjagd in Spa Francorchamps endet im "OFF"!

PANA3486 BearbeitetWas war das für ein packendes Rennwochenende im Renault Clio Cup Central Europe. 24 Piloten reisten nach Spa Francorchamps, um den dritten und vierten Lauf des traditionellen Renault Markenpokals zu bestreiten. Eröffnet wurde das freie Training am Freitagmorgen im strömenden Regen. Auch das zweite freie Training fand unter nicht optimalen Bedingungen statt. Dominique Schaak konnte sich in beiden freien Trainings im Mittelfeld etablieren. Im ersten Qualifying kam Schaak nicht über Startplatz 17 hinaus. Bereits im ersten Rennen wurde es turbulent. Der 26-jährige Pilot vom Ahrens Racing Team erwischte einen guten Start und setzte die Konkurrenz unter Druck. Nach einem Unfall eines anderen Fahrers folgte eine Safety Car Phase. Beim Restart entbrannten packende Zweikämpfe. Auch Schaak kämpfte weiter, um Plätze gut zu machen. Kurz vor Rennende kollidierte Schaak mit Tomasz Wojcik und verlor infolgedessen mehrere Plätze. Am Ende überquerte Dominique die Ziellinie auf Platz 20 und sicherte sich somit den letzten Punkt. Am Sonntag folgte das zweite Qualifying. Daraus resultierte für den Wellner Startplatz 19 im Grid. Doch das schien Dominique Schaak nur noch mehr motiviert zu haben. Nach einem guten Start konnte sich Schaak behaupten und begann seine Aufholjagd nach den Punkten. Bis auf Rang 15 konnte sich Schaak vor arbeiten. Doch dann folgte das Unheil. Ausgang der Kurve "La Source" bekam Schaak einen heftigen Schlag auf das rechte Hinterrad und drehte sich.

Lisa Christin Brunner konnte nicht mehr ausweichen und traf Schaak unglücklich. Für beide bedeutete es das Rennende. Dominique wurde mit Nacken- und Schulterschmerzen ins Medical Center transportiert. Kurze Zeit später jedoch die Entwarnung. Schaak kam mit Prellungen davon. "Mir geht es gut. Nur ein paar Prellungen von dem überraschenden Schlag. Es ist wirklich ärgerlich das Rennen unter diesen Umständen beenden zu müssen. Heute waren wichtige Punkte möglich. Meine Renn-Pace war sehr gut. Aber so ist der Motorsport. That's Racing. Das Fahrzeug ist stark beschädigt. Ich hoffe mein Team bekommt es bis zum nächsten Rennen wieder hergerichtet. Aber ich bin da sehr zuversichtlich". so Schaak nach dem Rennen. Das nächste Rennen findet vom 30.06.-02.07. im französischen Dijon statt. Dort werden die Rennen fünf und sechs ausgetragen.

Mit 230 "Sachen" Kinder-Herzen erobert!

VolksstimmeTrotz Vorbereitungen für das zweite Saison Rennen im belgischen Spa Francorchamps nahm sich der 26 jährige Rennfahrer aus Sachsen-Anhalt die Zeit und brachte eine Charity Aktion für den JugendClub "Young Generation" aus Schönebeck ins rollen. Mit einer Versteigerung eines VIP Rennwochenendes und einem Offiziellen "Meet and Greet" mit Rennfahrer Dominique Schaak beim ADAC GT Masters Weekend in Oschersleben konnte man eine Spende von 500€ erzielen und Young Generation zukommen lassen. Anstoß zu dieser Aktion fand man in einem treffen zwischen Moderator Patrick Hecht alias Präsi und Dominique Schaak in der Motorsport Arena Oschersleben beim Tag des Motorsports. Zusätzlich ließ es sich Ahrens Racing und Dominique Schaak nicht nehmen dem JugendClub in Schönebeck samt Rennwagen einen Besuch abzustatten. Strahlende Gesichter, viele Fragen an den Wellner Rennfahrer und zahlreiche Sitzproben für die Kinder im Renault Clio Rennwagen machten diesen Tag unvergessen. "Es war eine Super Aktion die wir durch die Hilfe von Ahrens Racing und Patrick Hecht durchführen konnten. Auch die Arbeit vom JugendClub Young Generation ist nicht in Worte zu fassen. Einfach großartig. Ich bin begeistert für die Anteilnahme. Die Spende hilft dem JugendClub den Kids auch was zu bieten können. Die Strahlenden Gesichter waren Lohn genug für die Arbeit". So Schaak abschließend. Aktuell bereitet sich Schaak auf das bevorstehende Rennen in den Ardennen vor. Nach dem mäßigen Saison Auftakt vor heimischer Kulisse möchte der Ahrens Racing Pilot in Spa Francorchamps ein Ausrufezeichen setzen. Zuletzt fuhr Schaak 2015 zweimal aufs Podium auf der aktuellen Formel 1 Rennstrecke von Belgien. Das Rennen des Renault Clio Cup Central Europe findet vom 09.-11. Juni statt.

Schaak erlebt schwierigen Auftakt im Renault Sport Markenpokal!

DSC08025Insgesamt 22 Piloten aus 8 Nationen starteten beim Auftakt des Renault Clio Cup Central Europe im Rahmen des ADAC GT Masters in der Motorsport Arena Oschersleben. Für Lokalmatador Dominique Schaak war es das erste Rennen im Ahrens Racing Team und im neuen Renault Cockpit. Und es sollte ganz anders laufen als es sich Dominique Schaak zum Auftakt vor heimischen Publikum erhofft hatte. Dabei fing es im ersten freien Training am Freitag gut an. Beim Qualifying am Samstag lief es dann doch alles andere als optimal. Das Qualifying wurde insgesamt dreimal abgebrochen da sich mehrere Piloten von der Strecke drehten. Einmal musste auch der Lokalmatador das Kiesbett der Magdeburger Börde unfreiwillig besuchen. Bei einem Ausweichmanöver blieb Schaak keine andere Möglichkeit. Somit konnte der 26 jährige Wellner keine schnelle Rundenzeit mehr fahren und musste das Rennen von Startplatz 17 in Angriff nehmen. Am Sonntag beim Start zu Rennen eins kam Dominique optimal weg. Doch nach wenigen Metern musste Schaak einem Fahrer der seinen Motor abgewürgt hatte ausweichen und verlor auf dem Rasen an Traktion. Danach wurde es ein spannendes Rennen in allen Bereichen des feldes. Schaak musste sich dem jungen Brasilianer Benito Hofsäss erwehren und verteidigte seine Position hart. Nach wenigen Rennrunden konnte sich Schaak jedoch absetzen. Zum Rennende attackierte Dominique den Polen Thomas Wojcik und überquerte nur knapp hinter ihm auf Rang 17 die Ziellinie. In Rennen zwei ging Schaak erneut von Startplatz 17 ins Rennen. Und dieses Rennen war an Action kaum noch zu überbieten. Dominique erwischte einen guten Start, doch dann nahm das Unheil bereits seinen lauf. Erneut würgten drei Piloten ihren Motor ab. Schaak wich zwei Fahrern nur knapp aus und konnte schlimmeres verhindern. In Kurve zwei kollidierten zwei weitere Piloten miteinander und rissen Schaak beinah noch mit ins aus.

IMG 2133Daraus folgte eine lange Safety Car Phase. Beim Restart brachte sich Dominique in Schlagdistanz, doch in Kurve eins kollidierten erneut zwei Fahrer. Schaak der direkt dahinter fuhr musste um eine Kollision zu verhindern quer durchs Kiesbett fahren und verlor somit den Anschluss an die Konkurrenz. Am Ende hieß es auch in Rennen zwei Gesamtrang 17 für den jungen Sachsen-Anhalter. "Es war wirklich ein extrem schwerer Auftakt. Ich hatte bei der ein oder anderen Situation Glück das nicht mehr passiert ist und ich zumindest Punkte mitnehmen konnte. Aber zufriedenstellend ist das nicht. Meine Rundenzeiten sprechen eine andere Sprache und zeigen mir und meinem Team das ich um die Top 8 mitfahren kann. Das ist ein positiver Aspekt auf den sich aufbauen lässt". so Schaak und fügt hinzu: "Ich konnte viel lernen und viel Erfahrung im neuen Cockpit sammeln. Ich danke meinen Sponsoren, meiner Familie und Fans für die großartige Unterstützung an der Rennstrecke". Das nächste Rennen findet vom 09.-11. Juni im belgischen Spa Francochamps statt.