News

Podium in der Material-Schlacht von Hockenheim! "Glück im Pech-Rennen"

IMG 7601Es war ein Auftakt den Dominique Schaak nicht so schnell vergessen wird. Am vergangenen Wochenende fand der Saison Start der National Endurance Series auf dem Hockenheimring statt. Mit seinem neuen Arbeitsgerät, einem 350 PS starken Seat Leon Cupra TCR pilotiert Schaak das Cockpit für HTF Motorsport aus Erfurt. Bereits im Training war klar, das dass Rennen eine harte Tortur wird. Mit Startplatz 4 war die Ausgangslage für das Duo Schaak/Fulsche nicht optimal, aber durch den Testrückstand akzeptabel. Die Startphase des vier stündigen Rennens mit Fahrerwechsel übernahm zum Auftakt Heiko Fulsche. Nach einem guten Start konnte man sich auf Rang 3 arbeiten. Nach gut 60 Minuten übernahm dann der Magdeburger Schaak das Cockpit. Nach einigen Runden musste Schaak jedoch die Box anfahren, da das Lenkrad ein Defekt hatte und dieses gewechselt wurde. Nur 7 Runden später erwischte Schaak der nächste technische defekt und ein Schreck Moment. „Bei der Ausfahrt aus der Sachs-Kurve brach eine Schraube vom meinem Spurstangenbügel und mein Fahrzeug bog nach rechts ab. Ich konnte es noch abfangen, musste aber erneut an die Box“ erklärt Schaak. Anschließend erfolgte ein atemberaubender und schneller Reparatur Boxenstopp der HTF Motorsport Crew. Dennoch verlor man einiges an Zeit. Glück im Unglück für Schaak und Fulsche gab es in diesem Rennen dennoch.
 
IMG 7603
 
Denn das Rennen entpuppte sich als Material Schlacht, und so konnte am Ende trotz allem Platz 3 und ein Platz auf dem Podium gesichert werden. „Es war wirklich ein chaotisches Rennen. Ich bin auf der einen Seite froh das wir das Rennen überhaupt beenden konnten, auf der anderen Seite, wäre ich schon gerne aus eigener Kraft dazu in der Lage gewesen nach vorne anzugreifen. Aber so war es dieses mal leider nicht. Für uns stehen jetzt reichlich Hausaufgaben auf dem Programm. Wir müssen die Performance des Fahrzeuges für die Langstrecke verbessern. Ich bin mir aber sicher das wir das bis zum nächsten Rennen hinbekommen“. sagt Schaak positiv.


Das nächste Rennen der National Endurance Series findet vom 17.-19. Mai vor heimischem Publikum in der Motorsport Arena Oschersleben statt.

Der Countdown läuft! Auftakt steht kurz bevor!

Foto 19.03.19 10 28 27Nur noch wenige Tage bis zum Auftakt auf dem Hockenheimring. Vom 30.-31. März ist es endlich soweit, der Startschuss der National Endurance Series. Für Schaak ist es zugleich ein neuer Start in einem neuen Cockpit im Team von HTF Motorsport. Mit einem 350 PS starken Seat Leon Cupra TCR Boliden, geht der 28 jährige auf die Piste. An den Hockenheimring hat Dominique Schaak gute Erinnerungen. Zuletzt gastierte der HTF Pilot jedoch 2017 bei Testfahrten im Renault Clio Cup auf der aktuellen Formel 1 Strecke. Das letzte Rennen fuhr Schaak 2011 im ADAC Chevrolet Cup auf dem Hockenheimring. Am vergangenen Montag und Dienstag absolvierte das Team rund um Teamchef Thomas und Heiko Fulsche einen ersten "Roll out" und Test auf der Tschechischen Strecke des Autodrom Most. "Der erste "Roll out" diente lediglich dazu den sogenannten "Winter-Rost" abzufahren. Auf dem TCR Seat hatten wir ein paar kleinere technische Schwierigkeiten. Aber ich konnte trotzdem Testkilometer abspulen. Das tat gut um wieder einen Rythmus zu finden. Jetzt konzentrieren wir uns auf den Hockenheimring wo wir auch kurz vor dem Rennwochenende einen Test nutzen werden. Dort werden wir dann zum ersten Mal sehen wo wir stehen." erklärt Schaak und fügt hinzu. "Wir haben eine klare interne Zielsetzung die wir zu gegebener Zeit nach außen kommunizieren. Aber momentan ist es noch zu früh um dies zu tun." sagt Schaak abschließend.

Die Vorfreude steigt!

f4f102e3 3017 4918 a299 3e3843e31dcfIn 20 tagen ist es soweit. Der Auftakt der NES500 (National Endurance Series) startet auf dem Hockenheimring. Die Vorfreude bei HTF Motorsport Pilot Dominique Schaak steigt. Für den 28 jährigen ist es zugleich das erste Rennen mit seinem neuen Arbeitsgerät den Seat Leon Cupra TCR. Vor dem ersten Lauf stehen für den Magdeburger die Testfahrten auf dem Programm. Dort wird man im Wohnzimmer von Schaak, der Motorsport Arena Oschersleben testen, und zusätzlich Testkilometer auf dem Hockenheimring sammeln. "Ich freue mich auf die Saison. Ich bin gut vorbereitet und die Hände kribbeln natürlich schon. Mit dem Seat wird es eine Umstellung im Gegensatz zum Porsche Cayman GT4. Ich fahre in diesem Jahr mehr Rennen als noch in der vergangenen Saison. Deshalb habe ich mich auch für die Saison in der National Endurance Series entschieden. Auch der gemeinsame Weg mit HTF Motorsport passt in alle Richtungen. Einfach wird es sicherlich nicht, aber ich freue mich auf die Herausforderung. Wir werden das Schiff schon Schaukeln" so Schaak schmunzelnd. Neben der NES500 plant Schaak Einsätze im Porsche Cayman GT4. "Ich verliere nicht den fokus aus den Augen zukünftig mit Porsche wieder Rennen zu fahren. Doch dieses Jahr war es einfach besser mein Hauptaugenmerk auf viele Rennen zu legen und mich mehr zu präsentieren. Das ist für meinen sportlichen Weg besser, und natürlich auch für meine Sponsoren optimaler. Dennoch werde ich sporadische Einsätze und tests im GT4 bereich absolvieren, und mich darauf auch 2020 wieder mehr zu konzentriert. Der Plan ist natürlich zukünftig wieder den Weg in den GT-Sport zu gehen. Aber nun ist es erstmal die NES500. Und da freue ich mich rießig drauf. Vor allem mit dem Team von Heiko und Thomas. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis, und ich glaube wir können viel zusammen erreichen". erklärt Dominique abschließend. Vom 30.-31. März gastiert die National Endurance Series zum Auftakt auf dem Hockenheimring.

Kicken für den guten Zweck!

IMG 5704Am 2. Januar stand für Dominique Schaak einmal nicht der Motorsport im Vordergrund. Zusammen mit Schulle & Friends startete man beim Kicken für den guten Zweck in das neue Jahr. Eine Herzensangelegenheit für die Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung. Mit von der Partie, der ehemalige Aufstiegs-Kapitän des 1. FC Magdeburg Marius Sowislo, sowie Ex-Bundesliga Profi vom Erzgebirge Aue Kevin Schlitte, Box-Trainer Dirk Dzemski und der Rennfahrer aus der Börde Dominique Schaak. Zu gunsten der Mitteldeutschen Kinderkrebsforschung trat die Truppe von Schulle & Friends als Freizeit-Mannschaft an. Am Ende konnte man ins Halbfinale einziehen und beendete das Turnier auf Platz 3. Für die Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung konnte man eine beachtliche Summe von 710€ an die Stiftung spenden. So macht Charity Spaß! "Eine tolle Veranstaltung. Neben dem sportlichen Ehrgeiz spürte man deutlich das es um mehr ging als nur ums Tore schießen. Ich möchte Sebastian Schulz von Schulle & Friends für sein Engagement danken! Es ist einfach nicht in Worte zu fassen was Sebastian für die Mitteldeutsche Kinderkrebsforschung leistet. Das unterstütze ich gerne" erklärt Schaak abschließend.

Schaak für HTF Motorsport in der National Endurance Series am Start!

IMG 5645Dominique Schaak startet 2019 für HTF Motorsport in der Natioonal Endurance Series. Der 28 jährige Magdeburger steigt somit wieder in den Tourenwagensport ein. Auf einem Seat Leon Cupra TCR kämpft Schaak zusammen mit HTF Motorsport aus Erfurt um die Krone in der Langstreckenmeisterschaft der DMV NES500. Das Erfurter Rennteam rund um die Teamleitung von Thomas und Heiko Fulsche und Dominique Schaak kennen sich bereits ein paar Jahre. Motorsportlich kreuzten sich die Wege bis dato jedoch nicht. Nun steigt Schaak in das Cockpit des 350 PS starken Seat Leon Cupra TCR. "Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit mit HTF Motorsport. In der Vergangenheit haben wir schon einmal zusammengearbeitet, jedoch war ich dort noch nicht als Fahrer unter Vertrag. In der National Endurance Series bekomme ich viel Fahrzeit auf tollen Rennstrecken. Das Team ist sehr professionell und bewahrt trotz allem ein familiäres Klima. Wir wollen uns weiterentwickeln und um Siege kämpfen. Was am Ende der Saison in der Gesamtwertung steht, ist eine reine Ferndiagnose" so Schaak. Auch Privat ist Schaak mit einem Seat Leon Cupra Sport unterwegs. Der TCR Seat Leon Cupra für die Rennstrecke ist also die optimale Ergänzung für die Rennstrecke. Auch dem GT-Sport bleibt Schaak treu und absolviert weiterhin das GT4 Programm. Weitere Starts mit dem Seat Leon TCR sind ebenfalls in Planung. Diesbezüglich möchte Schaak jedoch noch keine Angaben machen.

Schaak 2019 weiterhin im GT4 Cockpit!

IMG 4363Die Saison 2018 ist Geschichte, ein erstes Detail zur Saison 2019 verrät der 28 jährige Wellner heute in Oschersleben. "2019 sitze ich weiterhin im GT4 Cockpit". Doch bei welchem Team, in welchem Fahrzeug und in welcher Serie lässt Dominique noch nicht durchblicken. Nach der ersten Saison im GT-Sport möchte Schaak 2019 natürlich öfter ins Lenkrad greifen. "Ich freue mich auf 2019. In diesem Jahr musste ich etwas zurückstecken und kam nicht auf viele Renneinsätze. Doch dies geschah mit Blick auf die nächste Saison. Ich konnte mich in diesem Jahr dennoch präsentieren und erste Erfahrungen mit dem GT4 sammeln. Mit Imola und Oschersleben hatte ich tolle Rennen die Spaß gemacht haben. In der nächsten Saison kann ich wieder öfter ins Cockpit steigen und wieder kontinuierlich Rennkilometer absolvieren. Ich weiß in welcher Rennserie ich 2019 zu sehen sein werde. Aber offiziel möchte ich es erst zum richtigen Zeitpunkt bekannt geben. Noch laufen ein paar Gespräche, sobald die Tinte trocken ist kann ich alles weitere öffentlich machen" erklärt Dominique. Wir sind gespannt in welcher Serie, mit welchem Team und in welchem GT-Fahrzeug Schaak 2019 platz nehmen wird. Neben der neuen ADAC GT4 Germany gibt es zahlreiche Einsatzmöglichkeiten der GT4-Boliden. Zum Beispiel in der VLN-Langstreckenmeisterschaft oder der 24h GT-Serien. Zu gegebener Zeit erfahrt ihr mehr! Seit gespannt.

Foto: Giovanni Dallapiccola

Schaak: "2019 wird die wichtigste Saison meiner Karriere"

59F1B722 BDD6 4966 B8CC C3387480F059Für Dominique Schaak war 2018 ein Jahr das von mehr Zeit außerhalb des Cockpits als im Cockpit geprägt war. Mit dem Sieg in der GT4 Klasse beim 12 Stunden Rennen von Imola und dem Gastauftritt beim Porsche Super Sports Cup, welches Schaak auf dem Podium vor heimischer Kulisse beendete, schließt sich auch schon das Kapitel für die Saison 2018. Der 28 jährige wusste zwar das die Saison für wenig Fahrkilometer sorgt, doch zufrieden ist Schaak damit nicht. „Natürlich ist es nicht mein Ziel nur bei drei Rennen im Cockpit zu sitzen. Das ist keine Genugtuung für mich. Doch in diesem Jahr war es die Realität. Ich wusste das, und ich musste das akzeptieren. Die Ergebnisse waren dennoch toll. Aber 2019 möchte ich mehr Rennen fahren. Doch das ist nur mit Sponsoren zu realisieren“ erklärt Schaak.

Doch dafür ist der finanzielle Aspekt einer der wichtigsten Grund-Pfeiler. So auch im kommenden Jahr. Dominique Schaak weiß das 2019 eine Kontinuität erforderlich ist um langfristig im GT-Sport Fuß fassen zu können. „2019 wird die wichtigste Saison meiner Karriere! Ich möchte mich vor allem so oft und bestmöglich es geht präsentieren. Nur so kann ich auch langfristig im GT-Sport aktiv und erfolgreich sein“ sagt der Wellner. Schaak hat die kommende Saison bereits voll fokussiert. In welcher Serie und bei welchem Team Schaak im Cockpit sitzen wird, ist noch unbekannt. "Ich möchte erst zu gegebener Zeit alles offiziell bekannt geben. Vorher müssen einfach noch die richtigen Gespräche geführt werden". so Schaak abschließend.