News

Schaak zurück in den Top 3!

41Am vergangenem Wochenende machte die DTC auf dem Lausitzing im Rahmen der ADAC GT Masters Halt. Rennen Nummer 5 und 6 standen auf dem Zettel der Akteure. Für DTC-Neuling Dominique Schaak war es das erklärte Ziel, an seine zuletzt gezeigte Leistung aus dem belgischen Zolder anzuknüpfen und sich zurück in die Top 3 der Gesamtwertung zu kämpfen.

Am Freitagnachmittag setzte Dominique Schaak ein erstes Ausrufezeichen mit der zweitschnellsten Rundenzeit im freien Training. Daran sollte sich am Samstagvormittag beim ersten Qualifying nichts ändern und so ging der 24-Jährige aus Wellen von Startplatz 2 in das erste Rennen an diesem Wochenende.

Am Start kam Schaak sehr gut aus seiner Startbox weg und griff sogar seinen Teamkollegen Ralf Glatzel an und schob sich nebenbei noch an Victoria Froß vorbei. Nach einer ersten sehr disziplinierten Rennrunde der Protagonisten setzten sich die zwei Glatzel Racing- Piloten Ralf Glatzel und Dominique Schaak vom restlichen Division 2 Feld ab und fuhren einem ungefährdeten Doppelsieg entgegen. Am Sonntagvormittag war Schaak das Glück nicht hold: Im zweiten Qualifying setzte der junge Rennfahrer aus der Magdeburger Börde lediglich eine Rundenzeit mit alten Reifen. Als er auf neue Pneus wechseln wollte, sprang sein 195 PS starker Ford Fiesta ST nicht mehr an. Die Lichtmaschine streikte und so musste sich Schaak mit Startplatz 3 begnügen. „Ich konnte keine Rundenzeit mit neuen Reifen setzen, dennoch bin ich froh, dass meine gefahrene Rundenzeit wenigstens für Position 3 gereicht hat“, so Schaak dem nicht zufriedenstellenden Qualifying.

Die Ausgangslage für das zweite Rennen war geschaffen und Schaak war klar, dass die Startphase entscheidend sein würde, um einem erbitterten Zweikampf mit dem von Platz zwei startenden Kevin Hilgenhövel aus dem Weg gehen zu können. Doch schon nach Kurve eins durfte der Glatzel Racing- Pilot durchatmen: Mit einem Blitzstart katapultierte sich Schaak an Hilgenhövel und Froß vorbei und folgte seinem Teamkollegen Ralf Glatzel direkt. Nach einer erneuten Hitzeschlacht bei 38 Grad beendete Dominique das zweite Rennen ebenfalls auf Rang 2. „Der Start war so wichtig für mich, ich wusste, dass ich an Kevin und Victoria vorbei muss und wenn das klappt, kann ich das Tempo vorgeben und Platz 2 halten“, erklärte Schaak nach dem Rennen. Mit seinen zwei zweiten Plätzen schiebt sich Schaak jetzt mit nur einem Punkt hinter Matthias Meyer auf Platz 3 in der Gesamtwertung. „Ich bin sehr zufrieden mit dem gesamten Wochenende. Das Team hat einen perfekten Job gemacht und dafür möchte ich mich herzlich bedanken. Nun gilt es weiter hart zu arbeiten um auch in Salzburg den Erfolg aufrecht zu erhalten. Ich denke das Konkurrenzteam von ETH Tuning wird am Salzburgring stärker sein als hier in der Lausitz. Wir dürfen also auf einen harten Fight gespannt sein“, so ein überglückliche Schaak.

In nur 3 Wochen startet die DTC auf dem Salzburgring vom 24.-26. Juli.

Schaak wird der Carlo FAN Award verliehen!

4Am vergangenen Rennwochenende ging die DTC ADAC Procar in ihren 5. und 6. Meisterschaftslauf, doch das war nicht der einzige Höhepunkt, am Samstag Abend wurde der Carlo Community FAN Award verliehen. Vier Fahrer wurden nach dem Rennen in Zolder nominiert. Unter Reinhard Nehls, Matthias Meyer und Victoria Froß bekam auch Dominique Schaak die Chance auf den begehrten Carlo. Am Abend war es dann auch soweit und Dominique wurde mit 60% der Stimmen der FAN Award verliehen. "Ich bin sehr glücklich den Carlo Award gewonnen zu haben und danken allen die für mich gestimmt haben" so Schaak überglücklich.

Der DTC Neuling zeigte mit dem Verleih des Carlo FAN Awards nicht nur das er auf der Strecke gern gesehen ist, sondern auch neben der Strecke eine gute Figur macht.

Gratulation!

 

Hat der Erfolg auch in der Lausitz bestand?!

5In wenigen Tagen startet die DTC ADAC Procar auf dem Lausitzring im Rahmen der ADAC GT Masters. Der Wellner Dominique Schaak möchte an das letzte Rennen im belgischen Zolder anknüpfen und den Anschluss an die Spitze halten. Der 24 Jährige liegt momentan auf Platz 4 hinter seinem Teamkollegen Ralf Glatzel "Wir dürfen keinen Fehler machen und müssen konzentriert weiter arbeiten, dann stehen die Chancen für ein erfolgreiches Rennwochenende in der Lausitz gut für uns". An den Eurospeedway hat der DTC Neuling eine gute Erinnerung, im ADAC Chevrolet Cup verpasste Dominique in der Vergangenheit nur knapp das Podium und wurde Vierter.

Nun soll das erste Podium in der Lausitz her "Ich mache mir keinen Druck und was am Ende auf dem Zettel steht wird sich zeigen, ich bin aber sehr zuversichtlich und optimistisch das ich erneut erfolgreich sein kann" so Schaak. Um die Rennen verfolgen zu können, gibt es ein Live Timing auf der ADAC Procar Homepage. Wie es für Dominique auf dem Eurospeedway lief, erfahren Sie hier!

Schaak für Carlo Community Award nominiert!

6Eine Auszeichnung die in der DTC sehr beliebt ist, das ist der Carlo Community Award! Dominique ist noch nicht lange ein teil der DTC Familie, doch konnte er sich bereits gut einleben und genießt jede Minute nicht nur im Cockpit sondern auch im Fahrerlager. So wurde der DTC Neuling bereits nach dem Rennen im belgischen Zolder für den Carlo Community Award nominiert. "Ich liebe die Fannähe und fühle mich im Umfeld der DTC sehr wohl. Es freut mich das ich bereits für den Carlo nominiert wurde, das bedeutet mir sehr viel". so Schaak.

Ob der Rennfahrer aus der Magdeburger Börde den Award verliehen bekommt erfahren Sie hier! das Voting findet noch bis zum 03. Juli statt. Es kann auch fleißig gevotet werden, klickt einfach auf das Bild und ihr kommt direkt zum Voting, natürlich bitte für den DTC Neuling Dominique Schaak stimmen =)

"Ich bin da und genieße jede Minute im Cockpit"

7Es sind noch zwei Wochen (03.-05. Juli) bis die DTC ADAC Procar auf dem Eurospeedway in der Lausitz zu ihren 5. und 6. Meisterschaftslauf halt macht. Im Rahmen der ADAC GT Masters geht das Internationale Starterfeld auf Punktejagd. Der 24 jährige DTC Neuling Dominique Schaak möchte auch in der Lausitz erneut das Treppchen besuchen und die Konkurrenz mächtig unter Druck setzen. "Meine Lernkurve wächst beständig, in Zolder habe ich gezeigt das mit mir zu rechnen ist und ich aus eigener Kraft nach vorne fahren kann. Das Team macht einen super Job und ich denke das die Zeit reif ist um beständig zu sein" so Schaak.

Für den jungen Rennfahrer aus der Magdeburger Börde wurde mit dem Start in der DTC ein Kindheitstraum war. Nach mehreren jahren in verscheidenen Kartklassen und Tourenwagenserien gelang ihm dieses Jahr der Einstieg in die DTC der 2. Bundesliga im deutschen Tourenwagensport. "Ich bin da und genieße jede Minute im Cockpit, dazu noch die Unterstützung von meinen Sponsoren meiner Familie und dem Team zu haben ist einfach großartig" so Schaak's Fazit.

Nach dem erfolgreichen Auftakt bei seinem Heimspiel in Oschersleben mit Platz 3 und 4 gelang Dominique auch im belgischen Zolder der erneute Podiumserfolg und beendete die Rennen auf Platz 5 und 3. Momentan liegt der DTC Neuling auf Rang 4 in der Gesamtwertung hinter seinem Teamkollegen Ralf Glatzel. "Wir sind auf einen guten Weg, wir wollen dort weiter machen wo wir in Zolder aufgehört haben. Ich bin hungrig und möchte mich durchsetzen" sagt Schaak abschließend.

Wie es in der Lausitz für den Fahrer von Glatzel Racing lief, erfahren Sie hier!

"Der Küchenchef" trägt zum Erfolg bei!

8In der DTC ADAC Procar sind bereits die ersten zwei Rennwochenenden absolviert, und so konnte ich bei 4 Rennen bereits zweimal auf das Treppchen klettern. In der Meisterschaft liege ich momentan auf Position 4 und meine Lernkurve wächst beständig. An diesem Punkt möchte ich einen kleinen Einblick hinter die Kulisse ermöglichen und näher auf die Personen eingehen die mir diesen Erfolg ermöglicht haben. Einer der Personen ist Axel Nikiferow, "Der Küchenchef" aus Hohenwarsleben sagte "JA" zum Motorsport und fördert mich seit Anfang 2015.

Sein Einsatz bewies Axel Nikiferow nicht nur neben der Rennstrecke, sondern besuchte mich auch beim Saison Auftakt in Oschersleben an der Rennstrecke und drückte die Daumen. Ohne Sponsoren ist der Motorsport einfach nicht möglich, umso größer ist mein Dank, da das Sponsoring keine selbstverständlichkeit ist. Durch den Erfolg im Motorsport möchte ich natürlich auch das Unternehmen gut präsentieren und zeigen das ein "JA" viel bewirken kann.

Danke Axel und beide Daumen hoch für den Küchenchef =)

Schaak nach Aufholjagd in Zolder erneut auf dem Podium in der DTC!

9Das Wochenende vom zweiten Rennen der DTC ADAC Procar im belgischen Zolder im Rahmen der Blancpain GT Series ist leider schon wieder vorbei. Ein Rennwochenende der Superlative. Am Freitag fand das freie Training bei hitzigen 30°C statt. Im Cockpit stieg die Temperatur auf 62°C, eine Tortur für Fahrer und Fahrzeug. Im freien Training konnte ich mich mit Platz 4 und einem sehr knappen Rückstand von 0,102 Zehntel auf Platz 3 zufrieden geben. Ziel an diesem Wochenende war es für mich näher an der Spitze zu sein als noch beim Auftakt in Oschersleben.

Am Samstag Vormittag ging es in das erste Qualifying, das nicht ganz so optimal für mich verlief. Ich bekam keine perfekte Runde zusammen und ging so im ersten Rennen von Startplatz 5 auf Punktejagd. In der Startphase wurde es dann turbulent, im vorderen Fahrerfeld gab es eine Kollision durch die ich ein Ausweichmanöver machen musste, um nicht ebenfalls in den Unfall verwickelt zu werden. Somit verlor ich den Anschluss und beendete das Rennen auf Platz 5.

Am Sonntag sollte dann die Trendwende geschafft werden. Das Team stellte mir ein perfektes Fahrzeug auf die Beine und so konnte ich für das Sonntagsrennen den vierten Startplatz für mich reservieren.

In Rennen zwei erwischte ich einen schlechten Start. Ich verlor Drehzahl und fiel weit zurück. Mit viel Wut im Bauch legte ich eine berauschende Aufholjagd hin. Zuerst konnte ich an Victoria Froß vorbeiziehen, in Runde drei gab dann mein Teamkollege Ronny Reinsberger meinen Angriffen nach. Somit lag ich auf Position 3. Bis zum Ende fuhr ich einen 10 Sekunden Rückstand auf Matthias Meyer zu. 4 Runden vor Schluss waren wir in einen derartig engen Zweikampf verwickelt, den die Zuschauer noch lange im Gedächtnis haben werden. Doch Matthias griff in die Trickkiste und konnte sich meinen Angriffen erwehren. Mit einem Fotofinish rettete sich der ETH Pilot in seinem Peugout 207 auf Platz 2 ins Ziel, dahinter folgte ich auf Platz 3.

Alles in allem war es ein sehr erfolgreiches Wochenende für mich. Mein zweites Podium im 4. Rennen der noch so jungen DTC Saison. In der Meisterschaft liege ich nun auf Rang 4 mit 21Punkten. Ich bedanke mich bei allen Sponsoren sowie bei Glatzel Racing, die einen super Job gemacht haben.

Das nächste Rennen findet vom 03.-05. Juli auf dem Eurospeedway in der Lausitz statt.